Klobenstein

4.9/5 - (44 votes)

Klobenstein Kössen

Klobenstein Kössen - der gespaltene Felsen bei der Kirche
Klobenstein Kössen – der gespaltene Felsen bei der Kirche

Eine der bekanntesten Kössen Sehenswürdigkeiten ist der Klobenstein. Es handelt sich dabei um einen mächtigen gespaltenen Felsblock. Die beiden hohen Felsen ragen steil in den Himmel. Sie stehen ganz dicht beeinander und geben gerade soviel Platz frei, dass ein Einzelner zwischen den Felsen durchgehen kann. Unterhalb vom Klobenstein ist die kleine Lourdes-Kapelle, wo du das heilsame Quellwasser abfüllen kannst. Oberhalb vom gespaltenen Felsen steht die Wallfahrtskirche Maria Klobenstein. All das ragt eindrucksvoll über dem Fluß, der Großache. Nirgendwo sonst in den Chiemgauer Alpen, haben wir bislang so einen magischen Platz mit Felsen und Wallfahrtsort gefunden!

Hängebrücke Klobenstein

Während diese Kössen Sehenswürdigkeiten schon seit langer Zeit existieren, befinden sich unterhalb zwei Sehenswürdigkeiten neueren Datums. Sie sind unten an der Großache: Zwei imposante Hängebrücken! Während die eine Hängebrücke nach dem verheerenden Hochwasser 2013 neu errichtet wurde, kam 2021 eine zusätzliche Hängebrücke dazu. Seitdem läßt sich der Hängebrücken-Rundweg wandern. Für die meisten Besucher ist das DER Grund hierher zu kommen.

Die Klobenstein Hängebrücke wollen die meisten Besucher sehen
Die Klobenstein Hängebrücke wollen die meisten Besucher sehen

Wie kommt man zum Klobenstein?

Maria Klobenstein befindet sich rund 3 Kilometer vom Ort Kössen entfernt. Wenn du der Klobensteinstraße ab Kössen in Richtung Schleching folgst, siehst du nach ca. 3 Kilometer links von der Straße die steilen Spitze der Wallfahrtskirche aus dem Wald ragen. Pass gut auch, du fährst dann durch einen Tunnel – gleich dahinter ist links ein Parkplatz. Der sogenannte Bären-Parkplatz ist der offizielle Klobenstein Parkplatz. Hier der Link zur Google Karte. Von hier gehst du in wenigen Minuten hinunter zu den beeindruckenden Felsen zwischen Wallfahrtskirche und Kapelle.

Maria Klobenstein – zwei Kapellen in einer Wallfahrtskirche

Maria Klobenstein Kössen - von der Straße zwischen Kössen & Sachrang kommst du in wenigen Minuten hierher
Maria Klobenstein Kössen – von der Straße zwischen Kössen & Sachrang kommst du in wenigen Minuten hierher

Achte bei deinem Weg vom Parkplatz zum Klobenstein auf den Verkehr! Es ist eine vielbefahrene Ausflugsstraße, die besonders am Wochenende und schönen Tagen stark frequentiert ist. Du kannst an einigen Stellen auch hinunter zum Wasser schauen. Die Großache fließt in diesem Bereich in einem beeindruckenden Flußbett, das auch als Entenlochklamm bezeichnet wird. Mehr dazu weiter unten in diesem Artikel. Nun geht es erst einmal entlang von Bildstöcken auf einem breiten unbefestigten Weg hinunter zur Wallfahrtskirche Maria Klobenstein. Sie ist in den steilen Hang hineingebaut. Auf der Bergseite kannst du das am besten in dem Durchgang erkennen. Die Wallfahrtskirche selbst besteht eigentlich aus zwei Kirchen. Wenn du durch die Kirchentüre eintrittst, kommst du in einen langen Gang. Von hier zweigt rechts die erste eher schmucklose Kapelle ab. Das ist die Loretokapelle. Am Ende des Gangs kommst du in die zweite Kapelle, die Mariahilfkapelle. Der Altarraum ist besonders schmuckvoll mit viel Barock. Die Wallfahrtskirche ist tagsüber geöffnet für Besucher und alle, die hier beten möchten. Die Scheinbar gibt es jeden Samstag um 9 Uhr eine Heilige Messe in der Wallfahrtskirche Maria Klobenstein. Mehr Informationen bekommst du bei der Pfarre in Kössen. +43 5375 6244

Maria Klobenstein - der prunkvolle Altar in der Mariahilfkapelle
Maria Klobenstein – der prunkvolle Altar in der Mariahilfkapelle
Blick in die Loretokappele in Maria Klobenstein
Blick in die Loretokappele in Maria Klobenstein

Die Sage zum Klobenstein Felsen

Die imposanten Felsen unterhalb der Kirche waren früher ein einziger Felsblock. Zwei Sagen werden sich dazu erzählt. Eine Sage berichtet von einer alten Frau, für der Fels gespaltet wurde, damit sie keinen Umweg gehen musste. Eine andere Sage berichtet von einer Frau, die bei einer Wanderung von Kössen nach Schleching von einem Felssturz überrascht wurde. Sie betete zur Gottesmutter Maria und flehte um Hilfe, damit sie nicht von den herabfallenden Steinen getroffen wird. Ihr Gebet wurde erhöht und vor ihr spaltete sich der große Felsbrocken in zwei Teile. Sie erstarrten und zum Dank wurde die Wallfahrtskirche errichtet.

Imposante Kapelle am Klobenstein - hier ist der Brunnen mit dem Heilwasser
Imposante Kapelle am Klobenstein – hier ist der Brunnen mit dem Heilwasser

Wie es damals wirklich war, werden wir heute wohl nicht mehr erfahren. Ich fand es jedenfalls großartig, von der Kirche herauszugehen, nach links um die Kirche zu gehen und dann direkt durch die imposanten Felsen zu wandern. Für mich ist es ein besonderer Ort. Kirche hin, Kirche her. Schau auch einmal zur kleinen Kapelle unterhalb, mit dem heilsamen Wasser. Die Katholische Kirche ließ die Kapelle errichten, um das Quellwasser zu fassen und das Heilige Wasser zugänglich zu machen.

Das Heilwasser entspringt am Klobenstein, in der Lourdes Kapelle kannst du es abfüllen
Das Heilwasser entspringt am Klobenstein, in der Lourdes Kapelle kannst du es abfüllen

Gasthaus Klobenstein

Unterhalb der Lourdes Kapelle wohnte früher ein Eremit in der wilden Natur. Er war für die Katholische Kirche der „Bewacher“ des Heiligen Wassers in der Lourdes Kapelle. Heute sind die ehemaligen Eremitenräume klein Kloster mehr, sondern ein Gasthaus. Wie es dort ist, kann ich dir nicht sagen. Ich war nicht drin, sondern bin direkt weiter hinunter zum Fluß gegangen. Ich wollte die imposanten Hängebrücken sehen, die Entenlochklamm und den Schmugglerweg. Über die zwei Brücken kommst du auf die andere Seite des Flußes. Dort befindet sich der Wanderweg, der ehemalige Schmugglerweg der Kössen und Schleching verbindet – fern der Straße. Von der neuen Hängebrücke siehst du hinunter in die Entenlochklamm… Willst du mehr darüber wissen? Dann klickst du hier zum Schmugglerweg, der Entenlochklamm und allen Tipps rund um Kössen:

Hinweis des Autors: Der schmale Spalt des Klobenstein hat mich an die Heidnische Kirche bei den Kaprun Stauseen erinnert. Dort ist über dem Schliefstein eine Kirche errichtet worden. Dem Volksglauben nach, werden den Menschen die Sünden erlassen, wenn sie sich durch diesen Felsspalt quetschen. Gebaut wurde die Heidnische Kirche jedoch in Gedenken an die Toten, die beim Bau der Kaprun Stauseen ums Leben kamen. Heute kannst du den Mooserboden und die berühmte Staumauer besuchen. Das ist ein ganz berühmtes und gut besuchtes Ausflugsziel im Salzburger Land. Schau hier die Bilder und alle Informationen zur bekannten Kaprun Staumauer.

Weiterführende Links – mehr Felserlebnisse

Wenn dich besondere Felsen faszinieren, dann empfehle ich dir auch einmal einen Blick auf meine Webseite über das Elbsandsteingebirge. Dort sind die Tafelberge noch höher als der Klobenstein. Mittendrin führen Wanderwege durch diese faszinierenden Felsschluchten. Hier der Link zu den eindruckvollsten Wanderungen im Elbsandsteingebirge. Es gibt im Elbsandsteingebirge auch eine große Felsenschlucht. Sie wird als Schwedenlöcher bezeichnet. Ein bemerkenswerter Wanderweg führt mitten durch die Schwedenlöcher. Ähnlich schmal wie der Felsspalt im Klobenstein ist es im Felsenlabyrinth Luisenburg. Und wenn du eine grüne Felsenschlucht besuchen willst, solltest du einmal in die Drachenschlucht wandern.

Diese Tipps merken

Willst du hierher und dir diese Tipps merken? Such dir einen dieser Pins aus und merke ihn dir auf Pinterest. Oder teil diesen Beitrag auf Facebook. So können deine Freunde die tollen Bilder auch sehen und du findest diese Tipps schnell wieder, wenn du Zeit für den Ausflug hast. Du kannst den Beitrag auch direkt in dein Postfach mailen oder deinen Freunden eine WhatsApp mit dem Link schicken – so finden sie auch diese Insidertipps. So geht das: Klick gleich auf das entsprechende Symbol unter den Bildern:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: